Evangelisch-lutherische Kirche in Sedelsberg

Der Pfarrbezirk Sedelsberg liegt jenseits des Küstenkanals und umfasst neben Sedelsberg und Scharrel - zwei Orten des Saterlandes - noch die Ortschaften Schwaneburgermoor, an beiden Seiten des Küstenkanals gelegen, wie auch Neuscharrel. Die Trinitatiskirche ist die einzige evangelisch-lutherische Kirche auf dem Gebiet der Kommune Saterland, die im Wesentlichen katholisch orientiert ist. Zu den katholischen Schwestern und Brüdern von St. Jakobus Ramsloh bestehen gute ökumenische Kontakte, die je nach Ortsteil unterschiedliche Ausprägungen erfahren.

Neben der Trinitatiskirche befindet sich in Schwaneburgermoor eine kleine Kapelle nebst Küsterhaus, das mittlerweile durch den Bürgerverein Schwaneburgermoor / Schillburg e.V. als Dorfgemeinschaftshaus genutzt wird. Hier versammeln sich vor allem die evangelischen Anwohner, aber immer wieder zu zentralen Gottesdienstes auch Gemeindeglieder aus allen Bereichen unserer Kirchengemeinde.

Ein paar geschichtliche Daten

Richtfest 1957

In den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zogen einige evangelische Familien aus Ostpreußen und Ostfriesland nach Sedelsberg, um im Moor oder bei der Bahn zu arbeiten. Zunächst wurden diese Christen von der Kirchengemeinde Elisabethfehn mitbetreut. Mit Gründung der neuen Kirchengemeinde Friesoythe gehörte Sedelsberg ab 1935 dorthin.

Pastor Meyer begleitete die Menschen und hielt in der Schule Gottesdienste und Unterricht. Der Wunsch nach einem eigenen kirchlichen Gebäude wuchs und mit dem Anwachsen der Gemeindeglieder in den Kriegs- und Nachkriegsjahren rückte diese Möglichkeit in greifbare Nähe. 1949 konnte mit Hilfe von Spenden der ein Grundstück an der Hauptstraße erworben werden, auf dem später die Kirche errichtet werden sollte.

Weitere Jahre gingen ins Land bis 1955/56 die nötigen Gelder für den Bau zusammengebracht worden waren. Mittlerweile war die Zahl der Evangelischen auf 1000 gestiegen und sie erklärten sich zu einem Kirchbau-Opfer bereit. Auch der Oberkirchenrat sagte seine Unterstützung zu. So konnte 1957 der Bau der Trinitatiskirche unter Beteiligung vieler Bürgerinnen und Bürger von statten gehen.

Von Anfang an hingen im Glockenturm zwei Glocken der Wilhelmshütte im Harz. Die größere, unten aufgehängte Glocke trägt die Inschrift "Soli deo gloria" (Allein Gott zur Ehre). Auf der kleineren Glocke ist nach Apg 4, 12 "Es ist in keinem anderen Heil" zu lesen.

Am 4. Advent 1957 wurde die Trinitatiskirche durch Bischof Jacobi feierlich eingeweiht.

 

Während der ersten Jahren wohnten die Pfarrer mit ihren Familien in einer angemieteten Wohnung. Erst im Jahr 1966 wurde im hinteren Teil des Kirchengrundstücks das heutige Pfarrhaus errichtet.

Durch den Zuzug der Deutschen aus Russland wuchs die Gemeinde in den 90er Jahren noch einmal beträchtlich, so dass eine Erweiterung der Räumlichkeiten notwendig wurde. Durch das Erbe von Willi Jürgens aus Scharrel konnten das Gemeindehaus um einen Gemeinderaum, zwei Jugendräume sowie Küche und Sanitärbereich erweitert werden.

 

 

 

2001 wurde auf dem Dach des Gemeindehauses eine Photovoltaik-An­lage in Betrieb genommen.

 

Weitere energiesparende Maßnahmen erfolgten 2007 durch den Einbau von Isolierglasfenstern und 2010 durch die Erneuerung der Heizung.

2007 hat die Oldenburger Künstlerin Karola Onken den Bilderzyklus zur Heilsgeschichte geschaffen, der seit Herbst 2008 in der Trinitatiskirche zu sehen ist.

Von der Schöpfung über das hörende Ohr des Propheten führt der Zyklus zu Ostern und schließlich zum Ziel der Vollendung: Das Weltende, in dem alles in Christus erfüllt sein wird. "Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende." (Ofb 22, 13).

Am 3. Juni 2012 konnte die 30 Jahre alte elektronische Orgel durch eine Pfeifenorgel aus der Werkstatt des Orgelbauers Führers abgelöst werden. Auch dies war nur durch die tatkräftige Unterschützung der Gemeindeglieder und Einwohner von Sedelsberg möglich.

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

Ev. -luth. Kirchengemeinde Friesoythe | Grüner Hof 29 b | 26169 Friesoythe | Tel.: 04491-2272 | E-Mail: kirchenbuero.friesoythe@kirche-oldenburg.de